Venedig, Murano, Burano und Grado 9.5.-13.5.16

 

 

9.5.

Gegen Mittag brechen wir vom Millstätter See auf, um Richtung Venedig zu fahren. Eigentlich wollten wir zu CP in Punto Sabbione, aber  andere Camper meinten, daß CP Venezia in Mestre 

 

wesentlich billiger wäre 

 

und die Busverbindung recht gut sei. Linie 5+ 19 bringt uns ans Ziel 

 

Also haben wir diesen  CP genommen und es nicht bereut

 

Preise im Restaurant sind ebenfalls annehmbar

 

10.5. 

Um 8.30 öffnet Lidl seine Pforten und da muss ich hin. Möchte immer wissen, was in anderen Ländern angeboten wird

 

Warum ist hier alles wesentlich billiger als bei uns? Kaufen a bissl was ein und dann hält uns nichts mehr,

ab mit uns nach Venedig. Bus fährt alle 15 Minuten und braucht ebenso lange bis zum Bahnhof.  Ticket kostet 1,50 und ist bei der Rezeption am CP erhältlich. Am Busbahnhof lösen wir uns dann ein 2-Tagesticket um € 30,00 mit dem man unbegrenzt Bus- und Bootsfahrten machen kann.

 

Einkehrschwung bei Magnum um uns mit Cappuccino zu verwöhnen

 

Danach zigeunern wir durch die Stadt und sie hat uns sofort wieder in ihren Bann gezogen. 

 

Neueste Schuhmode!?!?

 

Rialtobrücke ist noch immer "in Arbeit"

 

Eigentlich wollten wir in die Markuskirche, die Warteschlange hat uns jedoch nicht so gut gefallen, daher lassen wir es sein.

Das ist auf jeden Fall wünschenswert ...........

 

 

 

 

Cappuccinooooooo

Schmatz 

 

Zum Abschluss fahren wir noch eine kurze Strecke mit der Linie 4.1

 

eine Rundfahrt mit über 2 Stunden wäre uns für heute  schon zu lange gewesen.

 

 Wir sind hundemüde.

*****

 

Juhuu, Jewa's sind auch schon da (auch Wesi's und die Helvas). 

 

Treffen uns noch zu einem Glaserl Wein und fallen dann ins Bett.

 

11.5. 

Fahren zum Busbahnhof und steigen dort ins Wasserboot der Linie 3, am Ableger C, nach

 

MURANO - weiß eigentlich nicht wie ich es mir vorgestellt habe, bin aber überrascht. Klein und lieblich und sooooo viele Geschäfte.

 

Was tut man nicht alles für einen ordentlichen Schnappschuss 

 

Besuch einer Glasbläserei

 

Hier sieht man, was die Konsumation im Freien bzw. im Lokal kostet 

 

Murano "zahlt" sich aus.......... natürlich geht was mit......

 

Wir spazieren in Richtung Leuchtturm. 

 

Dort angekommen haben wir noch Zeit auf ein Kaffeetscherl bis das Boot der Linie 12 uns nach

 

bringt. Burano, der Hammer. Hatten zwar schon von den bunten Häusern gehört, jedoch nicht angenommen, dass es so viele sind. Ich komme mir wieder einmal vor wie in der Kulisse eines Films. Das Flair dieser Häuser ist unbeschreiblich. Schöne Fassaden, aber auch viele, dem derzeitig entsprechenden Shabby Look. Wir sind begeistert. 

 

Turm schaut nicht nur so schief aus, er ist es auch.....wir sind aber nicht in Pisa ;-)))

 

Angeblich ist Burano auch wegen der Spitzenstickerei bekannt.......ich wusste es bis jetzt nicht

 

Fesch oder? Meine aber nicht Erwin....

 

Retour fahren wir mit der Linie 12

 

und "hatschen" im wahrsten Sinn des Wortes noch einmal durch halb Venedig

 

(was er wohl angestellt hat?)

 

zur Bushaltestelle.

 

Gegen 19 Uhr treffen wir wieder am CP ein.

 

 

Meine Bewertung CP: 4* von 5

Sanitäranlagen sehr sauber; Warmwasser dauert etwas lange; Dusche nicht verstellbar. 

Kein Warmwasser für Abwasch, aber man weiß sich ja zu helfen und füllt im Nebenraum =  Waschküche einen Kübel mit heißem Wasser an.

 

 

12.5. 

Abfahrt 8.30 nach Grado. 

 

Parken uns am Stellplatz ein und fahren mit dem Rad in die Stadt. Habe  bei "Michaelangelo", (einem Friseurladen) den ich vom letzten Besuch in Grado kenne,  einen Termin mit Fabio vereinbart um meine Haare wieder in Form zu bringen. Da wir noch Zeit haben gönnen wir uns ein Glaserl Aperol Sprizz. Es fängt leicht zu regnen an. Na suuuper, werde ich nicht lange schön sein ;-))). Erwin fährt zurück zum WOMO und ich begebe mich in die Zauberhände eines italienischen Friseurs. Es ist wie immer ein Genuss zuzusehen wie liebevoll hier mit Haaren umgegangen wird. Habe Friseure in Italien schon immer als etwas Besonderes angesehen. Im Salon wird heute Geburtstag gefeiert und somit komme ich noch in den Genuss von Frizzante und Erdbeeren. In der Zwischenzeit hat es heftig zu regnen begonnen. Na gut, wenn der Himmel es so will, MUSS ich halt a bissl shoppen gehen. Sch......nix mit shoppen, Mittagspause bis 15.30 Uhr. OK, bin in meinen Jugendjahren  ja auch mit Fahrrad und Schirm unterwegs gewesen. Probieren geht bekanntlich über studieren. Bin überrascht, anfänglich zwar a bissl wackelig, aber es geht noch. Resultat Hose ist zwar nass, Haare aber gerettet .

 

Abends nieselt es leicht, daher beschließen wir zu Fuß  (30 Minuten) in die Stadt zu gehen, zu unserem Lieblingsrestaurant. 

 

Leider umsonst "Chiuso", wie auch einige  andere Lokale,

 

ebenso viele Hotels haben den Rollbalken herunten. 

 

Die Strandliegen stehen maximal zum auslüften herum. 

 

Dank des Sauwetters sind kaum Leute unterwegs.  Erschreckend, bedenkt man, daß  es die Pfingstwoche ist. Im Normalfall herrscht zu dieser Jahreszeit bereits großer Touristenrummel. Wie sollen sich Gastwirte und Boutiquebesitzer da im wahrsten Sinn des Wortes 'über Wasser halten können'  Wir finden dann doch ein geöffnetes Lokal und essen Pizza. 

 

Trostlos, wenn man in die Runde schaut und nur ab und zu ein Tisch besetzt ist. 

 

Na ja, machen wir uns halt wieder auf den Weg zurück. Es schüttet was der Himmel so hergibt. Es hat zwar jeder seinen eigenen Schirm, aber der nützt nicht wirklich etwas. Wir sind waschelnaß bis wir beim WOMO ankommen. Klamotten runter und in trockenes Zeug rein. Wo soll ich das jetzt alles aufhängen? 

 

Campen ist soooooo schön! ?!?!?!?

 

13.5.

Es hat die ganze Nacht geschüttet und auch jetzt (8 Uhr) ist kein Ende in Sicht. Erwin weigert sich nur mit Unterhose bekleidet, das Stromkabel einzurollen, die WC-Kassette zu entleeren und mein Fahrrad zu befestigen. Mei is der haglich, eh außer uns niemand da.........

Bei der Fahrt nach Mestre haben wir die Autostrada € 7,50 + € 8,50 gewählt. Bei der Rückfahrt wollen wir gemütlich übers Kanaltal fahren. Also Navi programmieren, OHNE Autobahnfahrt!

 

Erwin, ich glaube da ist jetzt Slovenje gestanden, ist das Slowenien? Wollen wir da hin? Erwin: "Nein eigentlich nicht, aber wenn Navi das sagt............fahren wir halt mal über Slowenien, macht sicher nicht jeder". Muss sagen, es ist landschaftlich und auch vom geringen Verkehr her eine wunderschöne Fahrt. 

 

Na endlich

 

Wie sich im Nachhinein herausstellte hat Erwin nicht nur die Autobahn im Navi stillgelegt, sondern auch die Autostraßen. Tja, so lernt man eben mehr von der Welt kennen.

 

Endlich wieder in 

 

und da  ist die Überlegung ob wir bei diesem Sch....wetter

 

zum CP-Treffen an den Stubenbergsee fahren. Schaue Wetterbericht an und es wird nur Regen prophezeit. Die Würfel sind gefallen und zwar GEGEN den Stubenbergsee. Erwin hat keine trockene Hose mehr und der Gedanke nur herumzusitzen gefällt uns nicht.

 

Gehen bei Fruhmann in Wernberg essen

 

und fahren, mit einem kurzen Abstecher zur Ölmühle Fandler, nach Hause.

Schön war's.

 

 

     Bericht von Judith