Vieste - Zapponeta - Alberobello - Locorotondo - Matera

 

6.6.

 

Da es noch relativ zeitig ist, nehmen wir Abschied von Peschici mit einem Cappu

 

Wir zahlen für 2 Nächte € 44,40  - Sanitär (ohne Toilettpapier); Ent-Versorgung; Dusche

 

€ 0,25; für Geschirr-Kaltwasser; Fußwäsche; WLAN  (hat nur am 1. Tag funktioniert)

 

Bellariva Camping Villagio

41°56'42.234"    16°0'23.202"

 

 

Nächster Halt = Vieste. Erwin hat im Internet gesehen, daß es sich hier um einen netten Ort handelt.  Wir fahren die paar km im Landesinneren und so sehr mir das gefällt, bin ich auch immer hochgradig nervös. Diese engen Straßen, die entgegen kommenden Fahrzeuge ( über Sperr- oder Leitlinie) bringen mein Blut oft in Wallung. Italiener haben halt eigene Regeln

 

Viele Olivenplantagen und auch der Ginster zeigen sich von der besten Seite. 

 

Hier gibt es sehr viele "Residenzen" und die haben ihren Namen verdient.

 Hier residiert man wirklich. Eine schöner als die andere. Vielleicht sollten wir uns einmal 2 Tage ohne WOMO leisten.

 Natürlich verfahren wir uns wieder, trotz Navi, aber Ende gut, alles gut. Wir erreichen das Ziel 

 

und finden ein schönes Platzerl. 

 Der Himmel ist heute eher bewölkt, bin aber froh, daß es nicht so schwül,wie gestern, ist.

 

Mit SECCO wird's gemütlich. 

 

Mittags erkunden wir die Örtlichkeit und es gefällt uns hier sehr gut.

 

Immer wieder kleine Buchten

 und nicht dieser Massentourismus wie an der oberen Adria. Oooh, da hätte es auch in

Pool - Position Plätze gegeben,

 na egal, wir stehen dafür in Nähe der Sanitäranlagen.

Ist das nicht ein Bilderbuchmotiv?

 

Die Würfel glühen. Erwin darf auf jeden Fall zahlen.

 

Vor dem Abendessen muß noch schnell ein Duscherl sein. Herrlich, aus jedem Loch der Brause kommt angenehmes, warmes Wasser. Ist auf CP nicht immer selbstverständlich.

Gegen 17 Uhr beginnt es zu regnen und lt. Wetterbericht hört es erst Mittwoch wieder auf. Super, heute ist erst Sonntag.

 

7.6.

Schietwetter, in der Nacht zwar nichts vom Regen zu hören, aber jetzt (8:30) wieder umso mehr. Hatte mich so auf die Stadt gefreut.....

 

Zwischendurch ist mal Sendepause und wir vertreten uns die Füße und kaufen ein.

 

So fleißig. ..

 

Kaum retour öffnet der Himmel wieder seine Schleusen, zu dieser "Musik" schläft man jedoch sehr gut ein.

 

Abendessen gibts in der Pizzeria am Platz

 

CP Punta Lunga

41°54'2.538"   16°9'10.350"

 

Wir zahlen für 2 Nächte € 47,80 - viele WARME Duschen; WC ohne Deckel+Papier; Warmwasser für Abwäsche; WLAN nur bei der Showbühne; verschiedene Platzmöglichkeiten

 

8.6.

 

Wir finden einen CP der, nur durch eine Straße getrennt, am Strand und vor Vieste liegt. 

 Da werden wir eine Nacht verbringen. Formalitäten sind schnell erledigt (uns wird sogar Fieber gemessen) und ab mit uns in die Stadt. Dieser herrliche Anblick bietet sich, wenn man vom CP hinaus geht. Der Strand ist leer.......

 

Das kleine Städtchen trifft voll meinen Geschmack.

 

War das jetzt ein Plastiksackerl? Da ist doch etwas weißes vorbeigehuscht!? Da ich nirgends ein Sackerl sehe, muß es ein Tier gewesen sein. Nein, diese Katze war es nicht, aber in der Höhle sind weiße Hasen mit 2 Jungen. 

 

Fressen Katzen in der Not einen Hasen? Fressen Möwen Hasen? 

 Hmmm, keine Ahnung.

 

1 - 2 - 3

 

Heute ist anscheinend Tag der Katze

 

Ich glaube, die Möwe gibt ihr Saures

 

17 Uhr. Gehen wir Wasser testen? Zu kalt. Kaufen wir uns lieber AperolSprizz......gar nicht so leicht, am Strand sind fast alle Beisln “chiuso”. Wahnsinn, wenn man bedenkt, daß im Normalfall viele Menschen ihr Geld mit dem Tourismus verdienen. Dies wird uns hier wieder voll und ganz bewußt. Schirme werden zwar Morgens geöffnet und Abends geschlossen, 

 Liegen gesäubert usw, aber wer kann zur Zeit die Angestellten bezahlen? Es kommt ja absolut nichts herein. Macht uns sehr traurig.

 

CP Apenesti

41.877126     16.175726

 

Wir bezahlen für 1 Nacht € 27,40 - Duschen; WC/ nur 1 Sitz ohne Deckel, die anderen zum stehen; Abwasch mit kaltem Wasser; WLAN funktioniert gut

 

9.6.

Auf der Küstenstraße wollen wir bis xy und von dort dann weiter auf der Autostrada bis Alberobello fahren.

Wir verlassen Vieste und die "Lungomare E. Mattei" ist ein schöne Straße an der sich Oleanderbäumchen mit Palmen abwechseln. Aufi geht's in die Berge und die engen Straßen und das Fahrverhalten der Italiener ist so gar nicht meins. Erwin schaut mich von der Seite an und meint 'entspaun di' Leichter gesagt als getan, liegt wohl an einem Erlebnis, welches ich als 14jährige hatte. Ich war damals mit meinen Eltern auf dem Heimweg von Kroatien unterwegs. Sie sprachen noch darüber, wie schön doch der Urlaub  gewesen sei, als es plötzlich krachte, Menschen schrien, wurden mit dem Auto über die Klippen geschleudert  und wir mitten drin. Es war früher morgen und die  Küstenstraße durch den Abrieb der Reifenprofile und der salzigen, feuchten Luft so rutschig wie ein Eislaufplatz. Wir hatten viele Schutzengel, uns war nur ein Holländer aufgefahren. Muß mich wohl im Hinterstübchen immer begleiten auch nach über 50 Jahren.

 

Es geht ja noch halbwegs, wenn wir auf der Bergseite fahren, aber gelegentlich sind wir auf der zum Meer abfallenden Seite und Erwin sagt, daß ich wie in einem Kampfjet, am Schleudersitz, aussehe. Hilfe  meine  Nerven!!!!!

 

Irgend ein fremdes Geräusch am Auto irritiert mich und ich äußere mich dazu.

Erwin:  macht er ja nicht immer.......no daun.....

 

Obwohl die Fahrt wunderschön war, bin ich froh, daß wir das Gebirge verlassen und die Küste entlang fahren. Auf der linken Seite vor Zapponeta sehen wir Flamingos und machen einen kurzen STOPP. 

 

Weiter geht die Fahrt vorbei an vielen Feldern, Glashäusern, durch Plastikfolie bzw. Netze abgedeckte Weinplantagen und Salzseen. Leider nur sehr schlechte Fotos da  Spiegelungen auf allen Seiten der Womofenster.

 

Was  noch bemerkenswert ist, das sind immer wieder die Oleanderhecken rechts und links der Autobahn. Ganz schlimm ist jedoch der Müll, der auf den Rastplätzen, neben der Fahrbahn, zurückgelassen wird.

 

Gegen 13 Uhr treffen wir am  www.campingdeitrulli.it. ein. Sind aber heute nur mehr faul.

 

CP Dei Trulli

40°48'06"     17°14'59"

 

 

10.6.

 Seit beginn unserer Reise freue ich mich auf Alberobello und werde nicht enttäuscht, aber seht selbst.

 

Hier zeigt uns eine italienische Mama das Innenleben ihres Trullihauses

 

Man beachte 1 kg Kirschen um € 2,00. Leider esse ich keine,

weil ich mag deren Innenleben nicht.

 

Da es gegen mittag schon recht warm ist, wollen wir uns noch unser Sprizzgetränk gönnen und dann retour zum CP fahren. Ein Lokal spricht uns besonders an und wir nehmen Platz. Bedienung kommt und teilt uns mit, daß es nur Wein und Essen gibt. Na guad daun ned.........gehen 2 Lokale weiter und hier klappt es. 

 

Eeeerrrrwwwwiiiinnnn, wo ist mein Rucksack? Hast du ihn gesehen? Hat er nicht!!!!!! Sch.......hab ich beim anderen Lokal stehen lassen........ich bin schneller als eine Rakete aufgestanden und zum Lokal gelaufen, es ist kaum zu glauben, da hängt er noch am Sessel......ich könnte heulen vor Glück, beinhaltet er doch ALLES was zum Leben wichtig ist. Das ist noch einmal gut gegangen.....da ich Fotoapparat/Wasser ausnahmsweise, in zweiter Tasche  bei mir hatte, ist er mir nicht abgegangen.....

 

Wir suchen via Internet ein Restaurant fürs Abendessen. In unmittelbarer Nähe gibt es eine Macelleria (Fleischhauer) der welches anbietet.  Hört sich gut an, leider entspricht nur die Vorspeise unseren Erwartungen.

 

Anschließend fahren wir noch einmal in die Stadt

 und das Ambiente erinnert ein bißchen an 1001 Nacht. Der Duft von Jasmin zieht durch die Gässchen. Traumhaft! Leider fast keine Touris da

 

Wir zahlen für 2 Nächte € 46,00. WC ohne Deckel, ohne Papier; Duschen; für Geschirr kaltes Wasser, es gibt aber einen Warmwasserhahn bei den Waschbecken zum Wäsche waschen; WLAN ok; Swimmingpool, im Moment nicht benutzbar; Shuttle nach Alberobello

 

11.6.

Locorotondo ist, lt. Reiseführer, eine der schönsten Städte Italiens. Nix wie hin. 

 

Auf der Fahrt begleiten uns noch vereinzelt Trullihäuser. 

 

Finden den Stellplatz nicht und fahren in eine Seitengasse. Es sind nur ein paar Minuten in die Stadt und heute ist auch Markttag.

 

Die Stadt ist voll meine Kragenweite.

 

Es bleibt natürlich nicht beim anschauen....

 egal, früher hab ich das Geld für Schuhe, Taschen und Kleidung ausgegeben. Komme damit die nächsten 20 Jahre aus, kann mich daher jetzt anderen Dingen widmen.

 

Wollen zu einem Agrotourismo in der Nähe von Matera. Unglaublich wie sich die Landschaft ändert. Immer wieder auch xxl-Flächen auf denen Plastikfolie gespannt ist. Ob das nur Weinstöcke betrifft? 

 

Es beginnt zu schütten. 

 

Da wir im Navi falsche Adresse eingegeben haben, finden wir den Platz natürlich nicht. Fahren also gleich bis Matera, da gibt es einen Stellplatz, der ist aber sooo schief, daß wir es vorziehen etwas Anderes zu suchen und so landen wir bei Masseria del Pantaleone. Sehr ansprechend, 

 aber hier fressen uns ganz kleine Mücken fast auf. Aufgrund des vorangegangenen Regens? Nach gut einer Stunde ist der Spuk vorbei.

 Abendessen vergönnen wir uns heute im Restaurante am Platz und es ist ausgezeichnet.

 12.6.

 

Matera ist eine Stadt in der süditalienischen Region Basilikata mit 60.411 Einwohnern (Stand am 31. Dezember 2019) und Hauptstadt der Provinz Matera. Die Stadt ist Sitz des Erzbistums Matera-Irsina. Bekannt ist Matera für seine Altstadt, die zu einem erheblichen Teil aus Höhlensiedlungen, den Sassi, besteht. Die Sassi gehören seit 1993 zum UNESCO-Welterbe. Am 17. Oktober

2014 wurde Matera als erste Stadt in Süditalien zur „Kulturhauptstadt Europas 2019“ gewählt.

Aus Wikipedia

 

 

Wir radeln ca 10 Minuten nach Matera , irgendwie muß ich dabei immer an die Höhlen von Matala (Kreta) denken und erwarte mir daher nicht viel. Hab im Google nach Reiseberichten gesucht und unter Anderem auch einen gefunden, der gleich zu Beginn das Cafe VITTORIO VENETO empfiehlt. 

 

. Na Kaffee kann ja nie schaden, ebenso wie die kleinen Dolce.

 

 

Ein Besuch des WC und hier ein Blick durch das Fenster

 

läßt einem nicht mehr los.....

 

Gestärkt gehen wir zur Information um uns einen Stadtplan (€ 1,50) zu besorgen. Hier sind verschiedene Wege, auch auf deutsch, beschrieben.

 Im Verlauf des Rundgangs bin ich nicht von dieser Welt........bin ich wiedergeboren? Träume ich? Spiele ich in einem Film mit? Alles so unwirklich, weiß nicht ob Fotos diese Empfindung vermitteln können.......

 

Mittags finden wir dieses entzückende Lokal 

 

und nehmen eine Kleinigkeit zu uns.

 

Von allen Seiten wird der Himmel schwarz und doch siegt zwischendurch die Sonne.

Es überrascht uns Eistiger immer wieder, daß es im Süden Italiens nirgends so große Eisgeschäfte, wie in Oberitalien gibt. Wir finden ein kleines und das Eis schmeckt sehr gut

 

 

Auf der Heimfahrt begleiten uns tiefschwarze Wolken 

 

und ich hoffe, daß wir es noch bis zum CP schaffen. Es ist uns gelungen und wieder verzieht sich das Wetter, was bleibt ist das Grollen des Donners.

Eigentlich wollten wir zum Sonnenuntergang noch einmal in die Stadt, aber wir waren zu müde. Morgen fahren wir zu einem neuen highlight - Amalfiküste

 

Masseria del Pontaleone

40°39'09.1"       16°36'31.8" 

 

Für 2 Nächte bezahlen wir €41,00; WC ohne Deckel /Papier; für Dusche muß man Schlüssel holen; Abwasch hat keine vollständige Armatur und hätte sonst auch nur Kaltwasser; WLAN beim Restaurant.