6.9.

Treffen gegen 11 Uhr am CP Fusina ein, leider sind alle Plätze in der ersten Reihe reserviert. Nooo geeehhh!!

Wir müssen uns mit der zweiten Reihe zufrieden geben.

 Um 14 Uhr fahren wir in ca 20 Minuten nach Venedig/Zattere. 

 Haben nichts gefrühstückt, wollen uns bei UNSEREM Bistro die kleinen, guten Brötchen und ein Glas Rotwein kaufen.

Erwin sagt, daß wir zur Rialtobrücke, in die Nähe des Fischmarktes, müssen. OK gehen wir halt. Hmmm, da ist aber weder der Fischmarkt noch das Bistro?!?!?

Ahhh, Blödsinn meint Erwin, ist ja beim Marcusplatz. Ok, dann halt zum Marcusplatz. Weit und breit nichts.

Erwin: Vielleicht doch bei der Rialtobrücke?

Ok mein lieeeber Erwin, wie wärs, wenn wir auf unserer HP bzw. bei Google den Fischmarkt suchen, weil das Navi hat mein LIEBLING natürlich NICHT mit.

Ja, Bistro ist in der Nähe der Rialtobrücke......tja nach div. Irrgängen waren wir 1h:10 unterwegs und kurz bevor wir dort ankommen regt sich irgendwie mein Bauch......

jo, i bin a Hex'

 

Venedig ist auf jeden Fall immer einen Besuch wert.

 

7.9.

 Guten Morgen Venedig

 

2016 waren wir zum letzten Mal in 

 

und  für heute ein da capo geplant. Fahren mit dem ersten Vaporetto um 8 Uhr. 

 

Erstehen bei einem Kiosk eine 20-Stunden-Karte. Lt. Kioskbetreiber müssen wir mit Linie 4.. fahren. Juhuuu, Abfahrt in 5 Minuten und steht sogar schon da. 

 

Erwin: Hast du geschaut ob es Linie 4.. ist?

Judith: Naaaa, hast Du geschaut?

 

3x dürft ihr jetzt raten......natürlich sind wir in das falsche Boot eingestiegen. Gott sei Dank, habe ich im Gegensatz zum letzten Venedigbesuch, dieses Mal einen Plan mitgenommen. Mit einmal umsteigen kommen wir nach 2 Stunden wohlbehalten in Burano an. Die Fahrt hat mich auf die Idee gebracht morgen wieder eine Tageskarte zu kaufen und bei x-beliebigen Stationen auszusteigen.

 

Burano tut mir in der Seele gut.

 Um 16 Uhr sind wir wieder beim WOMO und ich bin groggi.

 

Die Abendstimmung wird nicht nur von mir genossen

 

8.9.

 So ein wunderschönes Morgenrot. 

 

Hier lohnt es sich früher aufzustehen

 

Am Plan  - Venedig kreuz und quer. Sind leider erst heute draufgekommen, daß es neben dem CP eine Verkaufsstelle für Tagestickets gibt.

Es ist dann auch die Fahrt mit dem Vaporetto viel billiger. Zahlen pro Person € 26,00 anstatt € 33,00

 

Wir fahren von Zattere mit Linie 2 auf die gegenüberliegende Seite und weil es uns hier am Wasser so gut gefällt, bleiben wir gleich bei Capu sowie Dolce hängen und weil man sich ja sonst nichts gönnt wird auch noch Prosecco bestellt.

 

Nicht nur uns schmeckt es

 

So gestärkt machen wir uns auf den Weg.

Wie so oft, sind die Sehenswürdigkeiten eine Augenweide ;-)), 

 

aber auch rundherum kann man sich nicht satt sehen und entdeckt immer wieder Neues.

 

Venedig von oben

 

Tut mir leid Hamburg, Venedig ist meine neue Lieblingsstadt.

 

9.9.

 Zum letzten Mal kann ich das kommen und gehen am frühen Morgen beobachten. Gott sei Dank bin ich Frühaufsteherin (hätte ich mir vor 10 Jahren nicht träumen lassen) da sich das heftigste Treiben zwischen 6:30 und 7:30 abspielt. Hier konnte ich das “andocken” eines Schleppers beobachten.

 

Am Weg zum Tenno- bzw Gardasee wollen wir Verona einen Besuch abstatten. Finden im Internet einen CP der uns von der Beschreibung her zusagt. Leider ist erst ab morgen ein Platz frei. Ok, dann fahren wir einen Tag nach Chioggia. Bissl schwimmen kann auch nicht schaden. Checken auf CP Adriatico ein und man ist verwundert, daß wir nur einen Tag bleiben. Nachdem wir uns häuslich eingerichtet haben gehen wir zum Strand. 

 

Erwin meint, daß wir uns, bevor wir Nass sind, noch unser Standardgetränk vergönnen sollten. Braucht man mir nicht 2x sagen. Was ist mit den 2 Mädels?

 

Schauen Erwin an und tratschen weiter, als ob Erwin Luft wäre. Na guad daun ned, ma draht sie um und geht........gibt ja auch noch andere Bistros. Nach 2 AperolSprizz (die haben es in sich)

 

sind wir lustig drauf und werfen uns in die Fluten.

 

Bist narrisch, is des koid.....

 

10.9.

 Da wir erst um 14 Uhr einchecken können, fahren wir nach 

 

um die Stadt zu besichtigen. Es gibt hier einen Stellplatz 

 auf dem man 5 Stunden gratis stehen kann.

 

Imposant diese Stadtmauer.

 

Die Stadt selber ist nett, 

 reißt mir aber jetzt keine Begeisterungsstürme heraus. Essen war gut.

 

Erwin möchte den 

 wie in der Routenbeschreibung anfahren. Dem Navi glaubt er nicht und ich muß am Handy über Google-Maps zusätzlich die Route heraussuchen.....na ja, viele Köche verderben den Brei......irgendwann sind wir dann doch am richtigen Weg.....

 

Sooooo schön,

 jedoch hauptsächlich auf zelten und Vans ausgelegt, für die Jugend also. Womos werden bis max 7,50m angenommen. Wäre auch unmöglich diese Straße hinunterzufahren.

 Wir machen noch kleinen Abendspaziergang und sind begeistert. Hinter dieser Mauer ist der CP

 

Erinnert mich stark an Prag.

 

Blick von der Terrasse am CP

 in die untergehende Sonne

 

11.9.

 Es gibt von hier aus verschiedene Möglichkeiten in die Stadt zu kommen. Wir wählen die durch den CP um zu sehen, wie er angelegt ist.

Wie im Dschungel. 

 

Schade, daß wir schon zu alt sind um unsere "Zelte" hier aufzustellen.

 

Ca 10 Minuten bis zur Ponte Pietra

 

und das Stadtabenteuer kann beginnen.

 

Ich denke, die “Julia” schenken wir uns

 

Romeo hingegen interessiert NIEMANDEN!

 

Na ja, zu dem Papa sagt frau auch nicht nein oder?

 

Zum Ausgleich präsentiere ich aber auch etwas für die Männer unter uns…..;-)))

 

Egal in welcher Stadt man auch ist,  immer stören Verkehrsschilder, Autos, Baustellen, Hinweistafeln und Mistkübel um ein schönes Bild zu machen.

 

Gegen 12 Uhr werde ich a bissl unrund. Haben nichts gefrühstückt, habe Hunger und bin heute nicht so gut zu Fuß unterwegs. Habe im Internet eine Bottega

 

 gefunden die Pasta selber macht. Auf meinen "Navigator" ist in letzter Zeit kein Verlaß, kurven wieder ewig herum bevor wir endlich das Lokal finden. Erwin holt uns Pasta und ich beobachte in der Zwischenzeit 2 Hündchen die sich vom ersten Anblick heiß geliebt haben. 

 

Mmmmh, Trüffel- und Spinatpasta erfreuen unseren Gaumen

 

Als Nachspeise gönnen wir uns Eis und beobachten die "Umgebung"

 

Für den Heimweg wählen wir die Route mit der Zahnradbahn

 mit Ausblick

 

Sonnenuntergang, von der Terrasse aus beobachtet.....

 Um 20 Uhr gehen wir noch einmal in die Stadt

 und wie schon tagsüber ist auch jetzt die Hölle los.

Corona? Was ist das? Wir sehen am Piazza delle Erbe eine kleine Prosciutteria 

 

und hier würde es uns gut gefallen. Kein Platz frei. Zigeunern noch eine Stunde herum, alle Lokale bummvoll, wollen ja nichts Großes essen. Versuchen es am Rückweg noch einmal in der Prosciutteria und bekommen Platz im ersten Stock. 

 Gott sei Dank mit guter Klimaanlage, hier ist es Abends auch noch ziemlich warm.

 

1 Portion reicht doch für 2 oder?

 

12.9.

 Heute mal einen Relax-Tag eingeschaltet. Es ist verdammt heiß.

 

zu Teil 3

 

Startseite