19.9.

 Nach 8 Uhr brechen wir auf. Hab gelesen, daß der PKW-Parkplatz beim Garten von Andre Heller (gehört ihm nicht mehr!!) mit einer in der Höhe begrenzten Schranke nicht für Wohnmobile befahrbar ist, es aber Busparkplätze gibt. Beim vorbeifahren sehen wir jedoch keinen. 

Ans umdrehen denkt mein Schatzi nicht, nein wir fahren weiter.....wunderbare Gegend, 

 

sitze wieder am Schleudersitz, sooo viele schmaleTunnels

 

Wollen zum Tennosee und fahren geradewegs ins Regenwetter :-((

 

Der “Area Sosta Lago di Tenno” Platz gehört uns alleine, es schüttet fast den ganzen Tag

 

Eeeerwiiin…….Bin i scho gaunz deppert???War der Wasserfall bei unserer Ankunft auch schon da?

 

Bei einem kurzen Regenstopp wagen wir es a bissl die Umgebung zu erkunden

 

20.9.

 Die Sonne scheint, der Wasserfall ist weg… 

 Gott sei Dank, doch noch nicht ganz bescheuert

 

Nix wie auf zu......

 

Aus einiger Entfernung können wir das Dorf erkennen. 

 Jaaaaa, genau meins. 

 

Ich liebe es so alte, urige Städtchen 

 zu besuchen. 

 

A gutes Kaffeetscherl und Dolce muß einfach sein.

 

Rückweg wählen wir einen Anderen 

 und kommen beim Tennosee, mit seiner leuchtenden Farbe, heraus.

 

Judith im Glück, 2 so schöne Sehenswürdigkeiten.

 

Auch heute, beim heraussuchen der Fotos für diesen Bericht,

wird mir warm ums Herz

 

 

Malcesine haben wir uns als letzte fixe Station ausgesucht. Landen bei CP 

 

der sehr schön ist, besonders die Sanitäranlagen, 5*++

 

Auch die Mistkübel können sich sehen lassen

 

aber mit fast 40,00 Euro auch ganz schön geschmalzen.

 

Spazieren noch zur Wiese der Paragleiter und es ist schön ihnen zuzusehen. Sie fliegen vom Monte Baldo weg 

 

und landen dann auf dieser Wiese.

 

Eine Rettung fährt zu und plötzlich landet auch ein Hubschrauber. 4 Personen, es dürfte sich um Ärzte handeln, steigen aus. 

 Kommen dann mit einem Mann, auf einer Bahre liegend, zum Hubschrauber. Er kann sich Gott sei Dank bewegen und ist ansprechbar.

Guten Flug und baldige Besserung

 

21.9.

 Mit dem Rad nach Malcesine und mit dem Boot nach Limone, so ist es geplant. Ein Blick zum Himmel und wir lassen es vorerst sein. Es tröpfelt a bissl. Gegen 11:30 sind wir mutig und brechen auf. 

 

Erwin "parkt" sich am Stadtrand von Malcesine ein.

Judith: ich dachte wir fahren mit der Fähre nach Limone?

Erwin: jetzt no?

Judith: wann denn? Müssen wir um 17 Uhr im Bett liegen?

 

Wir kommen 3 Minuten vor Abfahrt zur Fähre und fahren ca 25 Minuten bis Limone. Dort angekommen schieben sich die Massen durch die Gegend. 

 

Wir besuchen den Zitronengarten

und versuchen so gut es geht der Menge auszuweichen.

 

Nehmen ein Getränk zu uns und fahren retour nach Malcesine. 

 

Auf der Fähre sind überall Hinweise, daß man Maske zu tragen hat. Geht die Touris, wie so oft, nichts an. Wir essen noch Gelato bestaunen Castelo di Malcesine

 und gehen zu unseren Rädern

 und fahren zum CP retour

 

Eigentlich wollten wir Abendessen in der Stadt, möchte aber das Faschierte aus dem Tiefkühler nicht wieder  nach Hause mitnehmen.

 

22.9.

 Jö, der Monte Baldo ist frei von Wolken. Den woll(t)en wir heute mir der Seilbahn erkunden. Erwin möchte aber lieber in Richtung Heimat fahren, mit Stopp in Grado.

Hmmm, können wir den gesparten Tag für gutes Essen ausgeben.

 

In Grado angekommen, es fühlt sich fast wie 2te Heimat an, finden wir auf unserem Gratisparkplatz kein freies Fleckerl. Na gut, dann stellen wir uns halt in die Kurzparkzone.

Natürlich starten wir mit unserem Lieblingsbeisl, sogar UNSERE Plätze sind frei. 

 

War ich früher einmal der absolute Lignanofan, so bevorzuge ich heute kleine Städte wie Caorle, Grado etc.

Nach einer Stadtrunde

 fahren wir zum Stellplatz. Alles wie immer, für 24 Stunden € 16,00

 

Sehen noch herrlichen Sonnenuntergang, 

 bevor wir noch einmal unser Beisl aufsuchen und

Pizzaletta (= genau so wie es sich anhört, kleine Pizza). essen. 

 

Am Heimweg gibts als Nachspeise natürlich noch Eis.

 

Wir haben am Stellplatz Nachbarn bekommen......WOW

 

23.9.

 Das ist unser Nachbar.....der Smart gehört auch dazu.

 

Im Internet habe ich eine Radroute durchs Naturschutzgebiet gefunden,

 die wollen wir heute erkunden. 

 Hin und retour ca 32 km.

Super Radwege führen uns durch herrliche Gegend, nur die Viecher wissen anscheinend nicht wie schön sie leben, fast keines zuhause.

 

Von dem Fischerdorf mit den bunten Häusern kann man auch nicht mehr viel sehen. 

 

Kleiner Stopp

 

Am Rückweg möchte ich gerne dieses Lokal besuchen, 

 gefällt mir dann aber doch nicht so gut, da man  hier leider nicht im Freien sitzen kann. Na dann fahren wir halt ins ???? eh scho wissen. 

 

Ich finde, hier gibt es den besten AperolSprizz von ganz Italien, könnte ihn kübelweise in mich hineinschütten…...anschließend wollen wir Tisch fürs Abendessen, im guten Lokal vom Vorjahr, reservieren. Es wird nicht reserviert.

Am späten NM macht die POLIZIA eine Runde am Stellplatz, wäre interessant ob sie die 'Camper' bestraft haben. 3 Womos haben Tisch und Sessel und einer auch die Markise heraußen. Lt. Internet kann das € 150,00 Strafe kosten da es sich ja um einen Stellplatz handelt

 

Abends wollen wir den Sonnenuntergang auf der Zufahrtsstraße nach Grado besichtigen. Schatzi fährt voraus.

 

 J:Erwin wo foahrst denn hi?

E:Nooo zum Sonnenuntergang......

J:Wia soi des gehn, do is jo ollas verbaut

E:I hob glaubt....

J:Wos du imma glaubst.....Wir gehören ganz woanders hin

 

Hab in "Frühstück bei mir" auf Ö3 einen tollen Satz gehört........

 

Ich liebe meinen Mann mehr, als ich ihn nicht leiden kann..... ;-)))

 

in diesem Sinne....alles ist GUT

 

 

Und das Ende der Geschichte......Sonne zugedeckt mit Wolken. .....grrrr

 

Ein gutes hatte die Irrfahrt jedoch, wir sind an 2 sehr einfachen Lokalen vorbeigefahren bei denen das Essen (Meeresfrüchte, Teigspeisen) phantastisch aussah. Bei beiden Lokalen geht ohne reservieren leider goa nix..... also wieder in die Stadt hinein. Super, daß gewünschte Lokal hat Platz. Leider schmeckt mir das Essen nicht so gut wie im Vorjahr.

Auf jeden Fall macht sich schon bemerkbar, daß die Saison zu Ende geht.

 

24.9.

 Heimreise

 

Ach ja, bevor ich es vergesse…..in Arnoldstein + Völkermarkt mußten wir auf die Waage. Alles gut gegangen.

 

 

Und jetzt wird wieder in die Hände gespuckt 

 

Resümee

Es war wieder eine wunderschöne Österreich-/Italienreise, bei der wir viel gesehen und erlebt haben. 

Erfreulicherweise konnten wir einen Tag mit Sturmherbie/Rosi und einige Tage mit Gertraud/Toni verbringen. Alleine würden wir nicht so viele Tage auf einem derart großen CP bleiben.

1. Reihe fußfrei, die wir Herbie zu verdanken hatten war natürlich genial.

 

Mit Grado unsere Reise zu beenden war die übadrüba Idee von Erwin.

 

DANKE

 

Bericht von Judith

 

Startseite