Fasten im Fastenhaus Dunst vom 24.2. bis 6.3.2016

http://www.fastenhaus.at

 

Ich hatte dieses Erlebnis bereits vor 9 Jahren und bin damals wie neu geboren nach Hause gekommen.

Da wir2 im vorigen Jahr ganz schön an Gewicht zugelegt haben kam Erwin auf die Idee es doch einmal mit Fasten zu versuchen. Braucht man mir ja nicht zweimal zu sagen. Habe XL-Fasten gebucht. No wenn schon, denn schon ,-))). [ Erwin hat das XL erst vor Ort geschnallt *gggg* ]

Um ein bißchen vorzubauen haben wir schon 5 Wochen vorher Diät gelebt. Mit dem Erfolg, Erwin hat bereits 6 kg und ich habe 4,5 abgenommen.

 

24.2.

Der Tag ist gekommen, wir starten ins Vergnügen. Kommen gegen mittag an und werden von Robert in Empfang genommen.  

 

Beziehen unser Apartement

und warten auf weitere Teilnehmer. Als alle eingetroffen sind gibt es um 13.30 Uhr Mittagessen. Herrlicher Salatteller erwartet uns. Am Nachmittag haben wir frei. Abends verabschieden wir uns vom Essen mit Kartoffelsuppe.

 

Wir erhalten unser Programm für die nächsten Tage.

 

Um 19 Uhr hören wir noch einen Vortrag zum Thema Fasten.

 

25.2.      1. FASTENTAG

7.30 Uhr morgendlicher Spaziergang, zum munter werden (1/2 Stunde). 

 

Verschiedene Teesorten = Frühstück

 

Vormittags werden wir vom Arzt aufgrund unserer mitgebrachten Befunde auf Herz und Nieren geprüft.

Programm heute =Fitnessraum

 

Mittags gibt es 1/8 Gurken- Zucchinisaft und als Nachspeise 1/8 Orangen-Karottensaft, alles wird mit einem Kaffeelöffel gelöffelt, anschließend machen wir uns einen Leberwickel.

 

Um 14.30 Uhr starten wir jetzt täglich zu einer circa 2stündigen Wanderung. Wanderlauf würde dem aber eher entsprechen. Sind fix und foxi als wir wieder im Zimmer sind.

 

Nachtmahl = Gemüsesuppe, aber ohne Gemüseeinlage ;-((((

 

26.2.     2. FASTENTAG

Es wird jetzt jeden Tag, vor der Morgenrunde, Blutdruck und gelegentlich Zucker gemessen.

 

Mir geht's sauschlecht, möchte am liebsten nach Hause (geht mir aber nicht alleine so). Erwin hält sich erstaunlich gut. Ich lasse auf jeden Fall den Morgenspaziergang aus. Zum Frühstück gibt's heute Buttermilch mit Wurzelkraft (in der Folge dann jeden Tag).

 

Um 10.20 Uhr haben wir Gymnastik im Schwimmbad.

Erwin geht lieber aufs Laufband. Fühle mich nach Aquafit frischer und munter.

 

Mittagessen = Apfel-Selleriesaft      Nachspeise = Traubensaft/Molke

Leberwickel

 

Wanderrunde: 1h45 

 

Abendessen = klare Gemüsesuppe

 

Danach hatten wir  Klangschalenmeditation. Lt Erwin hab ich a bissl geschnarcht.........es war aber mein Nachbar.

 

27.2.     3. FASTENTAG

Schlafe schon den dritten Tag sehr schlecht, fühle mich aber ansonsten besser als gestern.

Heute dürfen wir ein Basenvollbad nehmen. Es enthält basisch-mineralisches Körperpflegesalz.  Wasser hat 39° und ist sehr angenehm. Vorher und nachher gibt es - nach Kneipp - eine kalte Dusche vom Fuß bis zum Knie. Nicht unbedingt meins, ist mir zu kalt.

 

Mittagessen = Roter Rübensaft mit Ingwertee          Nachspeise = Orangen- Grapefruitsaft

 

Wanderrunde: 2h15

 

Anschließend nehme ich ein Basenfußbad.

 

Abendessen: wie immer..........heute geht es sehr lustig zu an unserem Tisch. Einige erzählen ein bissl von sich, Hauptthema ist aber das Essen ;-)))

 

 

28.2.     4. FASTENTAG

Vierter Tag, normalerweise geht es ab diesem Tag bergauf mit der Befindlichkeit des Körpers. Bei mir NICHT. Vollkommen down gehe ich zur täglichen  Blutdruckmessung......... 85/60. Na da braucht einem ja eh nicht viel zu wundern. Kein Morgenspaziergang für mich. Keinen Bock.

Bin erstaunt und es freut mich, daß es Erwin sooo gut geht. Er ist voller Tatendrang......so wie ICH gerne wäre.

 

Mittagessen: Zucchini- Orangensaft.                  Nachspeise: Orangen-Apfel-Karottensaft

 

Nachmittagsspaziergang lasse ich auch aus.

 

Abendessen: Huuuuura, es gibt Tomatensuppe........weil Sonntag ist.

 

29.2.    5. FASTENTAG

Es hat die ganze Nacht und am Morgen geschüttet. Der liebe Gott mag uns! Für den  halbstündigen Morgenspaziergang haben die Wolken anscheinend Frühstückspause. Ins Haus wieder zurückgekehrt fängt es an, abwechselnd  zu regnen und zu schneien. Leider bleibt nichts liegen.

 

Vormittags haben wir Bauchmassage und machen uns gleich einen neuen Termin aus. Ist soooo angenehm

 

Mittagessen: Sellerie- Apfelsaft                     Nachspeise: Ananassaft (unglaublich wie gut der sein kann)  

 

Leberwickel schenke ich mir heute, dafür ziehe ich im Pool meine Längen und mache einige Übungen.

 

Um 16 Uhr haben wir 1,5 Stunden Pilates. Vorturnerin macht das ausgezeichnet. Fühle mich heute frisch und munter.

 

Abendessen = wie immer Suppe 

 

1.3.    6. FASTENTAG

 

Morgengang

 

Rückenmassage und Magnetresonanz

 

Einige von uns hatten schon eine Fußreflexzonenmassage und waren begeistert davon. Ich habe Glück und bekomme noch einen Termin bei Katharina. Herrlich, aber es sind auch ein paar Tränen geflossen. Kennt die mich aus einem früheren Leben? Trifft meine verletzlichen Stellen punktgenau. Wurde mir aber schon von anderen aus der Gruppe prophezeit.

 

Mittagessen: Zuccini-Karottensaft.         Nachspeise: Orangen-Apfelsaft

 

Heute gehe ich alleine zu den 3 Steinen. Muß mich sortieren. Bin 2 Stunden unterwegs.

 

Möchte nacher noch in die Infrarotkabine.  Es ist wie verhext, jede Menge Kleingeld aber kein 1Eurostück. (im nachhinein weiß ich, daß ich den Euro gar nicht gebraucht hätte)

 

Gehe ins Sonnenzimmer und schaue was es auf Facebook neues gibt.

 

Abendessen: Suppe.....brrrr MIR schmeckt sie gar nicht mehr

 

Für 19 Uhr haben wir Meditation am Programm. Bei einigen öffnen sich die Tränenschleusen ganz gewaltig. Tut immer gut, wenn man aufgestautes loslassen kann.

 

 

2.3.     7. FASTENTAG

Einen wunderschönen guten Morgen. Die Sonne schenkt uns ein lächeln und wir sind glücklich und zufrieden. Freuen uns auf den Morgenspaziergang.

 

Nach dem Frühstück gibts heute wieder Aquafit. Ich liebe es so schwerelos div. Übungen zu machen. Die 40 Minuten gehen viel zu schnell vorbei.

 

Mittagessen: Karotten- Orangensaft.           Nachspeise : Grapfruit- Apfelsaft

Ins Mittagessen gebe ich etwas Macadamiaöl. Pfau, urgut. Ich liebe dieses Öl.

 

Beim hinausgehen sehen wir das Gertraud (hat Basenkost und muß daher im Extrazimmer sitzen) nicht aufgegessen hat...........wir stürmen hin um eine Nase voll zu nehmen..........

freuen uns schon auf den Tag an dem wir wieder essen dürfen.

 

NM wandern wir zum Pferdegestüt in dem Robert sein Pferd eingestellt hat. Wandern ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck. Dauerlauf wäre angebrachter. Macht sich auch sofort wieder in meinem Rücken bemerkbar. Freue mich schon wieder auf unsere "gemütliche" Pensionisten-Wanderrunde.

 

 

Retour fahren wir mit dem Bus

 

 

Abends besucht uns Sigried von der www.steinoase.at . Sie wird uns etwas über die Kraft der Steine erzählen. 

Vortrag war recht interessant. Ich habe dann zugeschlagen und mir

Amethyst, Rosenquarz und Bergkristall gekauft.

Angeblich schläft man damit besser. Also hurtig aufs Nachtkasterl gelegt und schau ma mal..........kaum zu glauben konnte diese  Nacht  bis fast 5 Uhr durchschlafen.

 

Helfen sie wirklich oder Einbildung???    Egal.......

 

3.3.     8. FASTENTAG

.........bin heute super ausgeschlafen und das schlägt sich natürlich auch aufs Gemüt, als ich dann noch aus dem Fenster schaue und sehe, daß es geschneit hat bin ich nicht mehr zu halten. Für mich bis jetzt der schönste Morgenspaziergang.

 

Buttermilch mit Wurzelkraft schmeckt noch  vieeel besser als sonst.

 

Mittagessen:   Gurke/Molke    Nachspeise: Orangen-Ananas-Apfelsaft

 

NM wandern Erwin und ich alleine durch die Wälder. Es ist traumhaft schön. Wir finden einen von Menschen noch unberührten Weg durch den Schnee.

 Nach 2h45 kehren wir glücklich ins Fastenhaus zurück.

 

Abendessen wie immer Suppe, vor der ich mich aber schon drücke. Mir graust so ;-(((   Bekomme dafür Buttermilch und die schmeckt himmlisch.

 

Morgen ist es so weit, nach 9 Tagen dürfen wir wieder feste Nahrung zu uns nehmen. Wird das schöööön.

 

4.3.    FASTENBRECHEN

Sind schon  guter Laune in Anbetracht des heutigen Tages. Machen unseren täglichen Morgenspaziergang und ab 7 Uhr ist unser "Dr. BOB" (Robert Dunst) im Einsatz. Uns wird zum letzten Mal Puls und Zuckerwert gemessen, dann gibt es noch ein paar Abschlußworte.

 

Erwin wirft sich wie jeden Tag aufs Laufband und ich ziehe schwimmen vor.

 

So und jetzt kommts, Ende des Fastens ist immer das FASTENBRECHEN .........Zugang zum Speiseraum wird nach dem Frühstück verdunkelt 

 

Wir müssen warten,

 es geht sehr geheimnisvoll zu........fast wie Weihnachten in der Kindheit.

 

12 Uhr, endlich wird geklingelt.....

 

Na schaut das nicht toll aus?

 

Ein Aaaaaapfel!!!!!!!

Klein und schön und duftend und und und. ......

 

Eeeeerwin, wir sind im Paradies angekommen

Unglaublich wie gut ein Äpfelchen schmecken kann. Hat schon mal jemand eine dreiviertel Stunde gebraucht um einen Apfel zu essen? Das Essen wird so richtig genussvoll zelebriert.

 

Um 14.30 Uhr fahren wir zur www.essigmanufaktur.at .        

Habt ihr euch schon mal überlegt wie Essig hergestellt wird? In einem kleinen Vortrag erfahren wir so einiges darüber. Unwahrscheinlich wieviele Arten es gibt. 

Roswitha hat selbstgebackenes Zwiebelbrot mitgenommen um zwischen den Essigkostproben den Geschmack zu neutralsieren. Leider schafft es das Brot nicht so weit, schon während des Vortrages wird es von allen genüßlich weggeputzt.  

 Nach der Verkostung wird kräftig zugeschlagen

 

Dieser Essig hat kein Ablaufdatum da er sich durch die besondere Herstellung  ewig hält. Nach einer Statistik verbraucht jeder Österreicher 2 Liter im Jahr.

 

*****

 

Der Countdown läuft.................erstes Abendessen.

 

Pfau, schaut des guad aus

Vorspeise: Rohkostteller mit Chinakohl, Brokkoli, Paprika und Champignon.

Wusste gar nicht, dass man das alles roh essen kann. 

 

Hauptspeise: Kartoffel mit 3 Dips. Birnenchutney, Avocado und Bärlauchpesto

 

Hiiiiilfe, Geschmacksexplosion im Mund. Ich glaube, es ist eines der besten Essen meines Lebens und ich bin sooo satt,  befürchte gleich zu platzen. Wenn dieser Zustand nur anhalten würde, mit diesen kleinen Portionen, wir bräuchten in Zukunft keine Angst mehr haben wieder zuzunehmen.

 

Im Anschluß sehen wir noch einen Film über gesunde Ernährung und es ist schon erstaunlich wie viele Krankheiten man damit in den Griff bekommen könnte. Erwin ist da gleich ein gutes Beispiel. Seit dem Fasten und täglicher Bewegung ist sein Bluthochdruck wie weggeblasen.

 

5.3.     AUFBAU

Die leichte Steigung beim Morgenspaziergang fällt schon ziemlich leicht. 

 

Bei der Rückkehr erwartet uns wunderbares Müsli. Kaum zu glauben, keine rationierte Portion. Jeder darf sich nehmen so viel er will.

Njam, njam, njam....  .

 

 

Um  9.15 Uhr fahren wir mit Roswitha zur Ölmühle www.fandler.at .........Wir hören hier über die Entstehung der Fandleröle und dürfen diese dann verkosten.

Macadamia Nussöl ist mein absoluter Favorit. Könnte es gleich aus der Flasche trinken

 

Es wird natürlich auch hier fleißig eingekauft.

 

                                   *****

 

Weiter gehts zur  Naturmühle Mauerhofer.

 

Kaufen allerhand ein um künftig nach Roberts Rezepten (siehe Homepage) zu kochen. Unter anderem gesunde Zubereitung von Müsli 

*****

 

Nächster Stopp ist der Naturladen in Pöllau. Hier wird Obst und Gemüse gekauft

und nebenan, vom Fleischhauer, holen wir Erdäpfelwurst.

Angeblich Eräpfel mit ein bisschen Grammeln dabei. Bin schon gespannt.

(14.3. bereits gegessen....seeeehr gut)

                                 

                                                                                         *****

 

Mittagessen ist wieder eine Augenweide und soooo gut. Salat mit Sprossen,

 

Hauptspeise = warme rote Rüben und Buchweizenlaibchen. 

Man könnte glatt zum Vegetarier werden.

 

Leider müssen uns heute 2 Personen schon verlassen, daher werden vorbereitete Gedichte vorgelesen  

 

und Geschenke für "Rowitha" (Robert&Roswitha) überreicht.

 

Es gab einige feuchte Augen.

Bedingt durch unser Hobby, dem Tauchen, waren wir  schon sehr viel mit Gruppen unterwegs, aber noch nie mit so einer stimmigen. Auch nach 11  gemeinsamen Tagen können wir noch sehr gut MITEINANDER. Ein wunderschönes Gefühl. Liegt mit Sicherheit auch an der liebevollen Betreuung der Familie Dunst.

 

Nachmittags geben wir Robert frei. Somit haben auch wir frei. Erwin wirft sich wieder aufs Laufband und ich schwimme im Hallenbad meine 50 Längen und mache ein paar Turnübungen.

 

Koffer packen ist angesagt. Gehe dann ins Sonnenzimmer (wegen WLAN) und schaue was es Neues im Netz gibt.

 

Endlich 6 Uhr. Abendessen. Was hat sich Robert einfallen lassen?

 

Es gibt Salat mit Gemüsesülzchen und einem traumhaften Zwiebelbrot (Rezept siehe HP www.fastenhaus.at). Beim Brot ist sogar Nachschlag!!!! möglich.

 

Die Nachspeise ist der ganz normale Wahnsinn. Mousse (HP)mit Ribisel und Schlagobers. 

 

 

Zum Abschluss darf noch jeder backen.

 

Robert

 

zeigt uns

 

wie man in 3 Minuten in der Brotbackmaschine süßen Wecken zubereitet.

 

Dann werden wir in Warenkunde unterrichtet.

 

Mit bereits vorbereitetem Teig

 

dürfen wir für den nächsten Tag unser Gebäck zubereiten.

 

Einerseits freue ich mich schon auf Zuhause, andrerseits ist es schade diese Harmonie zu verlassen.

 

6.3.

Frühstück 7.30Uhr

 

Am Tisch ist alles zu finden was die Vollwertküche bietet. Bestes, frisches Müsli, Mousse, süßes Brot (3Minutenbrot von gestern Abend) und Kaffffeeeeee ;-))  ;-)) 

 

Robert ist der übadrüba Koch. Sehr lieb von "Rowitha", daß für jeden von uns selbst gebackenes,  als Geschenk, auf unseren Plätzen steht.

 

Mundwerk geht uns allen wie geschmiert und es fällt uns schwer uns zu trennen.

 

Leider muß dann doch schweren Herzens Abschied genommen werden.

 

Noch die selbst geformten Weckerl einpacken

 

und ab gehts, die Tür schließt sich hinter uns.

 

Wir brauchen jedoch nicht allzu traurig sein, kommen ja im Juni, zum Kochkurs, wieder.

 

Resümee:

Erwin ist ein neuer Mensch geworden. Rundherum glücklich und zufrieden. Er freut sich schon total auf experimentieren in der Küche. Haben uns viele Rezepte fotografiert und die müssen nun auf Tauglichkeit getestet werden.

 

Meine Wenigkeit ist dieses Mal nicht so gut davongekommen. Hatte oft Kreislaufprobleme,

 

 aaber da muss man/ frau eben durch. Bin  jetzt wieder voll gut drauf. 

 

                                                                 'Die Leichtigkeit des Seins'

 

 hat auch in mir Einzug gehalten. Laut Personen die schon öfter gefastet haben, ist es eben jedes Mal anders.

 

Übrigens, 8 Tage nichts zu essen ist weniger schwer als man glaubt. Hatten nie Hunger.

 

                                    Fakt ist.......wir haben bereits für nächstes Jahr reserviert. 

 

Großes Plus: Bauch ist fast weg ;-)))))

 

Bericht Judith