ITALIEN vom 27.5. bis 17.6.2019

 

 

 

27.5.

 

Endlich ist es wieder so weit, unterwegs nach Italy mit Ziel Spilimbergo. Habe zwar auch Tarvis und Udine mit Stellplätzen herausgesucht, aber das stoßt auf taube Ohren. Da wir gestern schon einiges eingeräumt haben sind wir heute zeitig dran und müssen vor Lidl warten bis er aufsperrt um noch einzukaufen. Besorge auch gleich Frühstück.

Nach einiger Zeit auf der Autobahn ein Schild "KFZ ab 2,8t auf den Parkplatz fahren" Na Grüß Gott ist hier unsere Fahrt schon zu Ende? Ich bekomme Bauchweh......also ab von der Autobahn und sich den nackten Tatsachen stellen.....es stehen 3 LKW am Parkplatz und ein gelangweilter (zumindest deute ich die Körperhaltung so)  Polizist steht in der Gegend herum, da er keine Anstalten macht uns aufzuhalten fahren wir wieder in Richtung Ausfahrt.

 

 

Dieser Kelch ist an uns vorüber gegangen.

 

 Da Erwin noch Hunger hat besuchen wir Hofer in Wünschendorf.

 

Vor Wolfsberg beginnt es so Richtig zu schütten.

 

Bei .....Mache Mövenpick....

 

legen wir einen Stopp ein, Kaffee wäre nicht schlecht.

 

 

 

No prack, für einen mittleren Melange/Capu nimmt man € 5,00 . Verständlich, bedenkt man, daß er unter mühsamen Umständen in die Raststätte gebracht werden muß (Sarkasmus Ende) Wie auch immer, wir bekommen sowieso keinen. Kassierin ist gleichzeitig für die Bedienung der Kaffeemaschine zuständig. Hütte ist bummvoll mit Chinesen und da tut sich was......no guad daun ned.

 

 

 

Wir haben die Grenze erreicht und wählen Autostrada. Es regnet noch immer

 

 

 

 und hat um 14:00 Uhr 12°. Für Italien um diese Jahreszeit auch eher eine ungewöhnlich niedere Temperatur. Der Tagliamento hat dafür dieses Jahr etwas mehr Wasser.

 

 

 

Da St. Daniele auf der Strecke liegt möchte ich mir gerne Schinken holen

 

 und hinterher in die Stadt zu dem netten Cafe welches wir schon von anderen Besuchen kennen. Prompt gibt es wieder eine Diskussion, da das alles nicht im Sinne meines "Schatzis" ist. Mit dem Womo will er nur bis zum herunteren Parkplatz fahren, weil die Straßen so eng sind. Frage mich nur ob zum Schinkenfest die Standler eben diese am Rücken den Berg hinauf tragen. Es schüttet volle Kanne und wer die Örtlichkeiten kennt weiß, daß es hier ziemlich bergauf geht und ich hab wirklich keine Lust  bei diesem Wetter unnötig lange im Freien zu verbringen. Das Ende vom Lied, ICH mache Kaffee im Womo. Grrrrr.

 

Es ist 15 Uhr als wir am Stellplatz in Spilimbergo ankommen, da wir diese Stadt schon im Vorjahr besichtigt haben verzichten wir aufgrund der Wetterlage auf ein da capo. Wie sollen wir unsere Reise fortsetzen? Laut Wetterbericht wird es  die nächsten 2 Tage regnen? Bin dafür nach Rom zu fahren. Erwin will nicht nach Rom?!?! No des geht jo scho wieda guad au......wohin möchte SEINE MAJESTÄT? Weiß er auch nicht so genau. Wir durchstöbern unsere Unterlagen. Vielleicht könnten wir uns .....anschauen, aber bei starkem Regen macht das nicht wirklich Spaß. Erwin meint, na dann fahren wir mit Übernachtung in Greve weiter nach Rom. Warum nicht gleich so?

 

Zum Abendessen gibts guten Schinken aus St. Daniele. 

 

28.5.

 Um 1 Uhr Nachts werde ich munter da der Regen ziemlich laut aufs Dach unserer "Wohnung" trommelt. Das sind Aussichten für die nächsten 2 Tage!!!!

 

Gegen 9 Uhr verlassen wir Spilimbergo um bei starkem Regen in Richtung Florenz aufzubrechen. Gibt's für uns eigentlich auch einmal Urlaub OHNE Regen?

 

Während der Fahrt sehen wir einen Weingarten, der von traumhaft schönen roten Heckenrosen eingerahmt ist. Bis ich meine Kamera zur Hand und eingeschaltet habe, sind wir auch schon wieder vorbei. Schade.

 

Da sich das Wetter bessert schlage ich vor bei Bologna in Richtung Dozza (einige km vor Imola) abzubiegen. Wo sind hier die Wandbilder? Wo die Altstadt? Ich frage in einem Friseurgeschäft nach und die sprechen weder deutsch noch englisch,  aber das Handy machts mit einem Übersetzungsprogramm möglich. Wir sind noch gar nicht in Dozza......also auf in die nächste Ortschaft. Als wir aussteigen öffnet der Himmel seine Schleusen. Kruzifixnochamoi........... es reicht (woher kenne ich diese Worte?!?!?) Egal, wie auch immer 

 

 

die Burg Rocca Sforzesca und das Städtchen sind  jedenfalls sehenswert 

 und nach einer Kaffeepause schickt uns der Himmel doch noch ein paar Sonnenstrahlen.

 

Für Womofahrer interessant - hier gibt es einen Stellplatz 

 Der Weg nach Florenz führt uns durch kurvenreiches Gebiet und ist für Erwin ziemlich anstrengend zu fahren. Es gibt zwar in St. Lucia einen netten Stellplatz wie ich von der Straße aus sehen konnte, er will aber die 45 km noch in Angriff nehmen. Schade, mir hätte der Platz gut gefallen und die Weiterfahrt wird sich noch bitter rächen. Da wir in Folge dem Navi nicht vertrauen fahren wir mehrmals im Kreis. Wollen dann nicht mehr auf den CP bei Florenz sondern gleich in Fiesole bleiben. Hier gibt es einen CP mit Blick auf Florenz. Nur, wie kommt man dort hin? Die Zufahrtsstraße ist nur bis 2,5 t erlaubt !?!?!?   i wer narrisch.....fahren 2x im Kreis durch sehr enge Gasserl (ich büße alle meine Sünden ab) und kommen immer wieder zum Kreisverkehr mit dem Verbotsschild.  Ich sehe dann ein Schild P  

 Straße bzw. Gasserl führt an Polizeiautos vorbei und i moch jetzt die Augen zua....es paßt zwischen uns und den geparkten Autos vermutlich nur mehr ein Blatt Papier. Auf dem  P  stehen schon andere Womos und wir parken uns ebenfalls ein. Eigentlich war ich schon so auf den CP mit Blick auf Florenz eingestellt, bei einem kleinen Stück  der Fahrt  konnte ich einen Blick über die Stadt werfen und es wäre dort sicher sehr schön gewesen. Mia stengan ziemlich schief 

und das trägt nicht wirklich zu meiner Laune bei.  Sind immerhin seit 10 Stunden unterwegs......ich bewundere Erwin, daß er diese Fahrt so gut gemeistert hat. DANKE. Ich wäre schreiend, heulend ausgestiegen und nie wieder eingestiegen.

 

Im nachhinein denke ich, da wir im Navi Umweltzonen (wir dürfen nicht überall fahren, unser Womo hat leider schon zu viel Jahre am Buckel) einprogrammiert haben, wollte/mußte es uns, um eben diese, umleiten. Beim eigenmächtigen Verhalten sind wir bereits 3 km in dieser Zone, verbotenerweise, gefahren und wir wollen eigentlich wegen so einer Sache nicht aufgehalten werden, könnte dann ja noch einer auf die Idee kommen unser WOMO abzuwiegen......

  

29.5.    Fiesole - Florenz

 

7:30 Uhr. Erwin will so schnell wie möglich weiterfahren. Ist für mich auch ok. Die Aussicht hier ist aber auch nicht die Schlechteste. 

  

Dieses Mal programmiert er den Routenplaner auf seinem Tablett um aus der Stadt rauszukommen. Anschließend nehmen wir wieder das Navi wegen der h/b Einstellungen des Womos. Was soll ich sagen? Dieses Mal ist unsere Runde noch größer als gestern und wir landen wieder ???????? Erraten, bei der 2,5t Beschränkung. Gut Erwin, pfeif di nix und fahr hinein, werden eh sehen was dabei herauskommt. Fahren neben einer Polizistin vorbei und die rührt kein Ohrwaschl. Alles Bestens, sollte man meinen.......na, ned wirklich. Irgendwann werden die Straßen extrem eng und mein Nervenkleid droht zu zerreißen. Dazu kommt noch, daß es extrem stark regnet. 

 Sind die Straßen rutschig? I hoid des nimma aus. Wie wir da ohne Schramme durchgekommen sind ist mir ein Rätsel. Plötzlich taucht ein Schild mit CP auf und daneben 16% Steigung. Darauf hat Erwin keine Lust, also fahren wir weiter und Rumms, was war das? Hat Erwin die Mauer gestreift? Er steigt aus und Gott sei Dank ist nichts kaputt. Nach fast 2 Stunden neuerlicher Irrfahrt sind wir am CP  www.humancompany.com angekommen. So, da bleiben wir jetzt 2 Tage, da die Fahrten gestern und heute sehr anstrengend waren und Erwin die letzten 2 Wochen viel gearbeitet hat, braucht er jetzt mal RUHE!!!

Wir verbringen den Tag mit faul sein, dieser wird nur von immer wieder starken Regenfällen unterbrochen. Abends besuchen wir das Restaurant am CP. Essen ist nicht schlecht,

aber vom Hocker haut es mich nicht. Das Glas "Hauswein" um € 4,50 ist auch nicht gerade billig, dafür kostet der Espresso nur € 1,00 und somit wieder zu unseren Preisen ausgeglichen.

 

Leider muß ich dieses Jahr aufgrund der Wetterlage auf diesen schönen Pool verzichten. 

  

Morgen ist es laut Wetterbericht mit dem Regen vorbei und wir werden mit unseren Drahteseln, so wie im Vorjahr, Florenz unsicher machen.

 

 30.5. Florenz

 

6:00 Uhr. Was soll das? Regentropfen trommeln auf unser Dach......ich zücke mein Handy um mir 3 verschiedene Wetterberichte anzusehen, da steht nix von Regen!!!!!!

8:00 Uhr. I glaubs ned, no imma tröpfelt's.

Gegen 10 Uhr beruhigt sich die Lage, aber die dunklen Wolken gefallen mir nicht wirklich. Erwin meint, fahren wir mit dem Bus, ich würde lieber mit dem Rad fahren.

Wir stimmen ab........und kaum zu glauben,  ICH gewinne *GGGGGGGG*  

 

 

Unser erster Stopp ist Gelatria Santa Trinita 

 Habe von anderen  Reisenden im Internet gelesen, hier gibt es bestes Eis in town. Ja, es ist gut, aber  ich hab mit Sicherheit schon Besseres gegessen.

 

Weiter gehen wir vor Ponte Vecchio 

 

in die Stadt. Ist heute nicht wirklich mein Tag, die Menschenmassen gehen mir fürchterlich auf die Nerven.

 

 Kann schön langsam verstehen, was das für die Bewohner bedeutet. Keinen Tag Ruhe. Freue mich auf die kleinen Städtchen die wir die nächsten Tage aufsuchen werden. Nach 3 Stunden haben wir genug. Ich weiß, den "Geschichtsprofessoren" unter euch wird es die Zehennägel aufstellen, ist doch Florenz eine Stadt mit Geschichte. Leider haben wir davon 0 Ahnung und außerdem sind die Preise für div. Museen etc ziemlich hoch und oft darf man sich dafür auch noch stundenlang anstellen. Zahlt sich dafür, daß ich mir dann eh fast nichts merke, nicht wirklich aus. Wir haben aber liebe  Womofreunde, die Th. und die können sehr spannend erzählen. Das bewundere ich und gleichzeitig gefällt es mir auch.

 

Bevor wir retour fahren, streichle ich beim Mercato Nuovo noch den Bronze Eber (soll Glück bringen) 

 

 

Wetter hat übrigens ausgehalten und wir können endlich in der Sonne sitzen. Leider bemerken wir jetzt auch, dass es unsere Markise erwischt hat.

 Dürfte ein Baum im Weg gewesen sein.

  

31.5. Florenz - Miniato - San Gimingnano

 

6:30 strahlender Sonnenschein. Hurraaaaa!!!!!

        Wir trinken nur Kaffee, wollen unterwegs frühstücken. Nach 8 Uhr Abfahrt in Richtung 

 

 

Hier fährt man mit dem Aufzug in die Stadt. 

 

 

Oben angekommen drehen wir eine Runde 

 

 

und landen dann in diesem entzückenden 

 

 

mit traumhaften Ausblick. 

 

 

Weiter geht's nach S. Gimignano 

 und mein Nervenkostüm wird dank engster Straßen, bei der Ausfahrt von San Miniato, wieder bis aufs äußerste strapaziert. 

 

Nach 1,5 Stunden Fahrzeit, können wir diese Stadt schon aus der Ferne erkennen.

 

 Aufgrund von Hinweistafeln sehen wir, dass es einen Parkplatz für Womos gibt. Parkplatz 1 + 2, in der Nähe des Tors in die Stadt, sind bereits (11:30) besetzt und das Schild für Womos führt uns von der Stadt weg!???!?Wir sehen dann eine Tafel mit CP und gleichzeitig eine die darauf hindeutet, dass es hier eine Bushaltestelle gibt. Ok, der gehört uns. Finden ein nettes Platzerl   

 

 

von dem man auf S. Gimignano  sieht,

 

 

 

holen uns 2 Karten für den Bus

 

 

 und ab geht die Post.

 

Ich bin überwältigt, so eine liebe Stadt, genau deswegen bin ich  in Italien verliebt!!!!! 

 

 

Wir kehren auf eine kleine Platte f. 2 Personen ein. 

 

 

Nachspeise gibt es beim Weltmeister in Sachen Eis. 

 

Wirklich außerordentlich guuuut. 

 

 

Zum Abschluss Caffe 

 

 

Man beachte die unrasierten Beine 

 

 

Angeblich fährt  alle 25 Minuten einen Bus, aber für die Heimfahrt müssen wir über 1 Stunde warten. Warum, weiß kein Mensch!!!

 

Jedenfalls verlängern wir um einen Tag und werden morgen Frühstück und Abendessen in S Gimignano  zu uns nehmen.

 

1.6. San Gimignano

 

Um 8:30 fahren wir, dieses Mal mit unseren E-Bikes  (welch gute Investition!!!!) 

 

 

in Richtung  Stadt

 

 

und es ist so wie ich es vermutet habe, es sind fast keine Touris unterwegs.

 

 

Schön, wenn man noch die frische, klare Luft des Morgens fühlen kann. 

 

Hätte mir das jemand vor 20 Jahren prophezeit, daß ich so zeitig unterwegs sein werde (ich war Langschläfer), hätte ich gefragt ob er  ‘nen Knall hat. Wir frühstücken und schlendern gemütlich durch die Gässchen.

 

 

Da es eine Ausstellung von 

  

gibt, möchte ich sie mir gerne ansehen. Eintritt ist € 9,00 , da ist aber auch noch die Besteigung des Turms und das Museum dabei.   

 

 Auf zum Turm. 

 

Es sind über 200 Stufen

 

und ich sollte vielleicht wieder einmal ins Fitness-Studio gehen. Oben angekommen werden wir mit schöner Aussicht belohnt.

 

Museum lassen wir sein. Wie es sich für richtige Kulturbanausen gehört........ Anschließend kaufen wir noch fürs Mittagessen ein 

 und gegen 13 Uhr sind wir wieder beim Womo. Freue mich schon auf den Abend in der Stadt.

  

2.6. San Gimignano  - Volterra

  

Der Abend war für mich eher enttäuschend. Es gab um 20:30 

 

 

nicht viele  Restaurants die offen hatten. Bei dem mit der schönen Aussicht

 

 

bekamen wir keinen Platz und so blieb uns nur dieses Lokal

  

Erwin bestellt Risotto 

 

 und ich Lamm. 

  

Für mich war das kein Risotto sondern gekochter Reis und mein Lamm war fett und hatte viele Knorpel. Geschmacklich aber gut. 1/2 Liter Hauswein und Aqua Minerale und wir sind einen 50er los.

 

CP hat uns gut gefallen : 4 von 5* 

 

Wir fahren weiter bis 

 

 

Volterra = Alabastastadt. 

 

Hier gibt es einen Stellplatz.

 

 Leider kann man nicht mehr stundenweise Parken, sondern nur mehr für 24 Stunden um € 12,00. Strom kostet € 1,00 für 12 Stunden. Es gibt auch Entsorgung f. Chemietoilette und Grauwasser.

 

In die Stadt gelangt man über Stufen. 

 

Wir trinken Kaffee und ab und zu huschen Gestalten in Kleidung des Mittelalters vorbei. 

 

Am Hauptplatz ist eine Tribüne aufgebaut, 

 

lt. INFO beginnt der Trubel aber erst um 16 Uhr. 

 

 

Ist eine nette, 

aber für mich jetzt nicht außergewöhnliche Stadt. 

 

 Mir ist a bissl schlecht und ich hab Kopfweh. Vielleicht sollte ich mir Grappa kaufen. In den Geschäften gibts nur große Flaschen,  also besuchen wir noch einmal ein Cafe und ich kaufe mir einen "kleinen" Grappa. 

 

 Jetzt nix wie ins Womo, ich kann nicht mehr, ist auch ziemlich heiß geworden. Ich verschlafe den ganzen NM. Da wir eh für 24 Stunden bezahlt haben verbringen wir die Nacht gleich hier. 

  

3.6. Volterra - Castellina - Buonconvento - Montalcino

 

Ich hatte keine gute Nacht, abgesehen von meinem Hals- und Kopfweh war mir auch noch etwas Übel, außerdem haben wir auf einem Stellplatz übernachtet und da fuhren 2x mitten in der Nacht PKW'S durch die Gegend (hinter dem Stellplatz befindet sich ein Parkplatz)und das hat mir weniger gefallen.

 

Obwohl es mir nicht wirklich gut geht beschließen wir nach 

 

Castellina in Chianti

 

 zu fahren. Ich esse mit Todesverachtung eine Scheibe trockenen Toast damit ich ein Parkemed einwerfen kann.  Am Stellplatz ist ein Automat, der zwar wieder pro Stunde € 1,00 möchte, aber kein Hartgeld nimmt. Bleibt nichts Anderes über, als ihn mit € 5,00 zu füttern. Sagt man dazu Abzocke???? Ich suche  eine Apotheke auf um mir etwas gegen mein Halsweh zu besorgen. Es ist 10 Uhr und Erwin hat Hunger. Wir besuchen, wie wir aufgrund des Publikums sehen können, ein Einheimischen Cafe. Haben 2 Capu + 2 Dolce (I hob hoit an Saumogen) 

 

und bezahlen 

 Erwin fragt nach ob das stimmt? Tut es. Wahnsinn oder? Dann besuchen wir diese kleine aber äußerst gemütliche Stadt. Bin begeistert. 

 

 Nächster Stopp sollte Montalcino sein, da hüpft uns aber vorher 

  

über den Weg. 

 Besichtigung hat sich gelohnt

 

Dank Parkemed bin ich wieder am Leben und kann sogar ein kleines Eis schlecken.

 

                         In

 

angekommen leitet uns das Piktogramm für WOMOS (wie fast überall in Italien ) auf den Stellplatz. Kommt mir etwas weit und steil vor um in die Stadt zu gehen. Es ist 15:30 und wir beschließen dies auf morgen zu verschieben. Heute wollen wir auf einem Agrotourismo (Ländl. Gasthaus) übernachten und da dieser nur 10 Wohnmobile aufnehmen kann sollten wir uns sputen. Gut wars, vor uns fährt ein Landsmann mit Kennzeichen  AM und dann ist der Platz, mit uns, full. 

 

Unser Nachbar hier erzählt uns, dass Küche und Wein vorzüglich sind. Na da melden wir uns doch glatt an.

 

Ich besichtige die Umgebung und es gefällt mir ausgesprochen gut hier. 

 

 

4.6. Montalcino – Monticello-Lucherino

 

Maah, das war ein tolles Abendessen. Vertretene Länder: NL CZ D AT RO und China. 

 Gott sei Dank gibt es die gemeinsame Sprache ENGLISCH. Leider muss ich mich wieder über meine Englischkenntnisse  ärgern, da ich eine faule Schülerin war.......

Es gab nur eine kleine Speisekarte und jedes Gericht wurde uns erklärt, ebenso die Weinkarte.

 

 

Vorspeise  

 

 war sehr gut, Erwins Beef der Hammer 

 

 nur meine Tagliatelle, die zwar Handmade waren, entsprachen nicht unbedingt meiner Vorstellung. 

  

Hatte sie mit Knoblauch gewählt, nach dem musste man aber suchen, endlich fand ich ein halbes Stück und das wars. Nachspeise warmer Schoko-Kuchen war auch ok. Mit einer Flasche Vino ROSSO waren wir gut bedient. Die meisten anderen Paare schafften 2 !?!?! Kann ich mir gar nicht vorstellen. Gegen 23:30 fielen wir ins Bett und ich hab sofort eingeschlafen.

 

Herrliches Frühstücksambiente 

  

anschließend fahren wir mit unseren Rädern nach Montalcino 

  

E-Bikes sind unbezahlbar,  wenn ich bedenke,  daß wir die 4,5km mit normalen Fahrrädern hätten bewältigen müssen, hätte ich wahrscheinlich das heulende Elend abgegeben.  Stadt ist recht nett anzusehen. 

Trinken Kaffee und fahren wieder auf unseren Agroturismo zurück. Wir verlassen den Platz um in das 47km entlegene Lucherino 

 

 zu fahren. Sehr schön hier. Erwin gefällt es so gut, daß wir sogar 2 Nächte bleiben werden.  

  

5.6. Lucherino

 

Schaue mir den CP näher an. Viele Plätze sind terrassenförmig angelegt, für Womos die Zufahrt jedoch zu eng/steil. Wir haben gestern auch ein schönes Platzerl gefunden.  

 

Sanitäranlagen (Container, Sanitärhaus war noch geschlossen)sind sauber, 

 

aber so wie alles hier eher sehr einfach gehalten. Den schönsten Ausblick haben die Zeltler.

 

 

So, jetzt ist faul sein angesagt.

 

Abends gehen wir ins Restaurant des CP. 

 

Erwin ißt Pizza und ich habe Tortellini mit Ragout gegessen. War jetzt nicht überragend, aber gut.

 

zu Teil 2

 

Startseite