6.6. Lucherino-Monticello - Sovana - Pitigliano  - Bolsena

 

Unser heutiges Endziel = der Lago di Bolsena, vorher machen wir aber noch einen Abstecher nach

 

 

 

und Pitigliano

 

 

 

ist ein Wahnsinn oder?

 

 

 

Ich bin total geflasht, schaut aus wie die Kulisse eines Films. Es gibt sogar einen

 

 

 

für Wohnmobile. 

 

 

 

Von hier geht man ca 15 Minuten in die Stadt.

 

 

Die Stadt hat zwar sehr nette Gässchen, aber mir fehlt irgendwie das Leben und Treiben, vielleicht liegt es aber auch daran, daß gerade  Mittagszeit ist.

 

 

Huuunger! Hier lassen wir uns nieder und es schmeckt ausgezeichnet.

 

 

 

Nachmittags treffen wir am Stellplatz in Bolsena ein.

 

 

 

Dieser erweist sich als gute Entscheidung. Alles vorhanden, außer WC.

 

Wir gehen noch in die Stadt

 

 

 

und nach einem Aperol Sprizz

 

 

begeben wir uns über viele Stufen

 

 

in Richtung Rione Castello. Auch hier erwartet uns wieder eine wunderbare Stadt. Immer wieder laden kleine Enotecas zum verweilen ein. Schade, daß man die nicht alle besuchen kann. Gegen 19:30h sind wir wieder beim Stellplatz

 

 

und ich will nur mehr flach liegen.

 

 

 

7.6. Bolsena

 

Gut geschlafen und jetzt geh ma Wasser testen. 

Erwin hält seine Zehen rein und schreit: "Bist du deppert!"

 

na da starte ich doch gar keinen Versuch...... Ich spaziere den Strand entlang und bin ob des klaren Wassers 

 

doch über die toten Fische verwundert.  

 

 

Wo nimmt der Baum sein Leben her? 

 

Vormittags widme ich mich unseren nächsten Zielen und Erwin zieht es in die Stadt. Er kommt mit einer Eisbox wieder zurück. Er ist halt doch der Beste!!!!!

 

Mittags wagen sich einige Lebensmüde 

 

ins Wasser. Es ist zwar heraußen ziemlich warm, aber es reizt mich/uns so gar nicht.

Erwin macht uns Aperol Sprizz und wir beobachten einen Vogel der in diesem hohlen Ast des Olivenbaumes ein Nest hat.

 

Tritt man näher kann man das Zirpen der Vogelbabies hören.

 

Sanitär: Container mit 2 Duschen und 2 Handwaschbecken 

 

 

8.6.  Bolsena - Bagnoregio - Spello

 

Um 8 Uhr verlassen wir den Stellplatz um der Mittagshitze zu entfliehen. Wir begeben uns von der Toskana in die Marken. Wow in 

 der Stellplatz gehört uns ganz alleine.

 

A bissl a blödes Gefühl, aber von vis a vis wird uns sicher niemand etwas stehlen.

 

 

Der Anmarsch ist ganz schön weit,

 

da haben sie den P für Womos an den Stadtrand verlegt, aber dann........wirklich faszinierend und kaum zu glauben,

 

 

die ersten Touris 860 sind auch schon unterwegs.

 

WOOOW

 

 

Die letzten Meter 

 

haben es in sich und dafür muß man auch noch bezahlen